Pferdeosteopathie

Was ist die Energetische Pferdeosteopathie nach Salomon? Hier ein kleiner Einblick.

Die Energetische Pferdeosteopathie nach Salomon (EPOS) ist eine ganzheitliche Behandlungsmöglichkeit, die Osteopathie, Craniosakraltherapie und alternative Ansätze wie die Akupunkt- und Meridianmassage, Farb- und Laserpunktur, Homöopathie, diverse Muskel- und Massagetechniken verbindet.

Bei der Osteopathie werden verschiedene Bereiche unterschieden:

  • Strukturelle/ Parietale Osteopathie: Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates wie Knochen, Bänder, Gelenke und Muskeln
  • Fasziale Osteopathie: dient der Behandlung der Faszien die den ganzen Körper durchziehen und eine Vielzahl von Aufgaben besitzen
  • Craniosakrale Therapie: hier steht die Behandlung der Schädelstrukturen ( Schädel- knochen, Suturen, Membranen), der Kopfgelenke sowie der intrakranialen und intraspinalen Dura im Vordergrund. Hierdurch wird u.a. der Liquorfluß angeregt, was Auswirkungen auf den Gesamtorganismus und den Bewegungsapparat hat.

Ziel ist es, mit den Händen, Funktionsstörungen zu diagnostizieren und zu behandeln, damit alle Strukturen und Organe des Körpers wieder optimal versorgt werden und das Gleichgewicht im Körper hergestellt wird. Nur so ist freie Bewegung möglich.

Wann sollte an eine Osteopathische Behandlung gedacht werden:

  • Bewegungseinschränkungen (z.B. beim aufheben der Hufe) –
  • Fehlhaltungen z.B. des Schweifes
  • Muskelverspannungen, Muskelschwund
  • Unklare Lahmheiten (nach tierärztlicher Abklärung)
  • Wirbelsäulen-, Gelenkprobleme
  • Rittigkeitsprobleme (z.B. Verwerfen, Anlehnungsschwierigkeiten)
  • Taktunreinheiten
  • Plötzliche Verhaltensänderungen
  • nach Stürzen, Unfällen oder Festliegen
  • aber auch bei anderen Auffälligkeiten im Verhalten, unter dem Sattel, u.a.

Ablauf einer Behandlung:

Die Behandlung findet in Ihrem Stall, an einem möglichst ruhigen Ort, mit genügend Platz und ebenem Boden statt. Das Pferd sollte trockenes Fell haben, aber ungeputzt sein. Die Dauer der Behandlung liegt bei der Erstuntersuchung bei ca 2 Stunden.

Eine Nachbehandlung sollte frühestens nach 4- 6 Wochen erfolgen.

Wichtiges: Akute Erkrankungen und Notfälle müssen tierärztlich abgeklärt werden, da eine Osteopathische Behandlung den Tierarzt nicht ersetzt.

Zum Wohle Ihres Pferdes, ist mir eine Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt, Hufschmied, Sattler, Pferdepfleger, Trainer und Reiter sehr wichtig.